Für jeden etwas fortgeschrittenen Schützen stellt sich irgendwann die Frage, ob sie Outdoor nicht vielleicht auch mal leichte dünne Pfeile mit Spinwings verwenden sollten.
Nun sind es für manche vielleicht die ersten eigenen Pfeile und nachdem diese (mit Hilfe eines erfahrenen Schützen) passend ausgesucht wurden kommt das Päckchen und man will natürlich gleich loslegen. Dank des Tutorial 1 wissen wir nun schon, wie man die Spitzen richtig einklebt….

Doch wie befiedert man die geschwungenen Vanes wie Spinwings, XsWings, KurlyVanes etc?
Nur keine Angst: Hier werden Sie geholfen!

Wir brauchen dazu:
– Pfeilschäfte inkl. Nocken
– Lackstift in Kontrastfarbe in der Stärke Extrafein
– Beiter Triliner

Mit dabei sind ebenfalls drei Einsätze zum fixieren der Pfeilnock im Gerät. Diese kommen als #1, #2 und Hunter und sind passgenau für die Beiternocken, können aber mit ein bisschen probieren für jede andere Nock auch verwendet werden. Wichtig dabei ist, dass diese Einsätze so in die Nock gesteckt werden, dass das Logo nach oben zeigt.

Im nächsten Schritt überlegen wir uns, wie weit die Befiederung von der Nock bzw. dem Schaftende weg sein soll, dass wir beim Griff in die Sehne nicht an der Befiederung streifen. Mit der Zeit entwickelt hier jeder Bogenschütze eigene Präferenzen und man merkt auch ein verändertes Flugverhalten des Pfeils, aber grundsätzlich sind 1,5-2cm nicht verkehrt. In diesem Abstand setzen wir die ersten roten Clips vom geschlossenen Ende des Triliners weg.
Danach sehen wir uns an, die lange die von uns besorgten Vanes sind und setzen den zweiten Clip in genau diesem Abstand vom zweiten Clip entfernt Richtung offenes Ende des Triliners.
Zu guter letzt setzen wir den Nockeneinsatz so in das Gerät ein, dass die Seite mit dem Logo zur roten Markierung am geschlossenen Ende des Triliners zeigt, was dann ungefähr so aussehen sollte:

Die drei Arme des Triliners sind Richtung Schaft heruntergeklappt und liegen nun gleichmäßig am Schaft auf. Entweder haltet ihr dieses nun mit den Fingern fest, oder ihr benutzt für den nächsten Schritt einen Gummiring um die Arme in Position zu halten.

Zu guter letzt verwenden wir nun unseren Lackstift um die Linien am Schaft zu ziehen. Ob links oder rechts vom Arm ist eigentlich egal, da die Nockposition beim ersten Mal noch nicht genau feststeht. Auf jeden Fall sollte sie aber bei allen Linien und allen Pfeilen immer auf der gleichen Seite sein.

Diese Linien halten nun eigentlich sehr gut. Sollte man nun einmal geklebte Spinwings tauschen müssen, hält der Lackstift auch eine Reinigung bzw. Entfettung mit alkoholischen Lösungsmitteln stand. Möchte man allerdings einmal eine neue Befiederungsposition ausprobieren, muss man schon zu Aceton bzw. Nagellackentferner greifen, kann dann aber die Markierungen auch Rückstandsfrei entfernen.

Nun haben unsere Schäfte schöne, gleichmäßige Hilfslinien zum Anbringen der Vanes erhalten. Im zweiten Teil sehen wir uns einmal genau an, wie das mit dem Bekleben funktioniert….

Alles Liebe,

Eure Foxy

Empfehle uns weiter: